May I introduce: Too Much Posse London

Some month ago I stumbled over an image with a printed hoodie wording „Too Much Posse“ one of the best brand names I’ve ever heard! So I caught up with Ted, the founder of the London-based collective for an interview. Let me introduce: Too Much Posse

Too Much Posse London

Too Much Posse London

Hi Ted, can you tell me first: „Too Much Posse“ what is it all about?

We are a London based lifestyle brand. We started in 2006 with two of us. I personnaly control and run the business. Over the years many other people entered our crew as affiliates, people behind the scenes like designers, DJs, writers etc.
What was your intention to start a brand?

We thought we could do a lot better than some of these brands out there today. We didn’t decide to make toomuchposse! a collective, it just happened. Say no more.

Ted founder of Too Much Posse

Rapper Action Bronson from NYC wearing Too Much Posse Beanie

How would you describe the TMP Style?

LONDON.
TMP is going since 2006. In these days it’s not easy to start a streetwear brand. Things have changed, today it feels like everything is available in stores or in the internet. geographical distances are no barrier anymore. Can you tell us how you keep things afloat?

Nothing is hard to find nowadays. We started when so called ‘streetwear’ wasn’t as popular as it is now. But Its the same with all brands, including toomuchposse, but we try to be consistent with our designs and collection and there is also a lifestyle/culture behind the brand… which a lot say they have but at the end of the day they don’t. With a love for youth culture combined with a need for innovative and inspirational design we take inspiration from haute couture to graffiti and represent street culture – nothing more, nothing less. Doin Crime all the Time.

Too Much London

Too Much London

toomuchposse london

toomuchposse london

Too Much Posse T-Shirt

Too Much Posse T-Shirt

Where do you guys get most of your inspiration from?

Everywhere really, from everything I see, everything I do, everything I eat, everything I fuck.
What is behind the name toomuchposse?

YOU CAN NEVER HAVE TOO MUCH OF A GOOD THING.

Too Much Posse - Streetwear

Too Much Posse - Streetwear

Have your goals changed since you started the brand?

We were alot younger when we started. It is now a business aswell as a love.
How did your connection to streetwear developed?

We don’t like the term streetwear, a lot of these people doing it are not STREET, but we were put into that catergory from the style of clothes we were producing. I don’t pay attention to a lot of the people within the scene, Aaron Bondaroff caught our eye when we first started when he was running things in nyc but now we just do our own thing.

Too Much Posse London Street Culture

Too Much Posse London Street Culture

Your Collection consist of Styles which are both innovative and inspirational. Sometimes with with big prints and also quiet, elegant styles. What is you philosophy in design and how do you judge the present development in streetwear?

I think everything needs to be wearable. No one is wearing really loud stuff anymore, people want logo based clothing or even completely plain clothing. Im sure this will change soon and go back around like it always does, but for the moment we produce garments that are high quality and wearable.

Too Much Posse Brand

Too Much Posse Brand

It’s always a small degree between becoming commercial and stay faithful. How do you solve this task?

The stores we deal with are very good to us and we have built close relationships with them. Business is booming in London and loyalty is priceless.

Too Much of everything is never enough - toomuchposse

Too Much of everything is never enough - toomuchposse

Future plans?

Hostile takeovers!

Too Much Posse - Hostile takeovers

Too Much Posse - Hostile takeovers

Here you find the actual AW 12 Lookbook. The collection is available at Urban Industry (www.urbanindustry.co.uk), Donuts Store (Bristol), Open Lifestyle Store (Leeds), Roktic East (London), Le Fix + (Copenhagen, Denmark), Natterjacks (Surrey), Art in Transit (London) and The Bench (Birmingham)

Too Much Sportswear Lookbook AW 12

Too Much Sportswear Lookbook AW 12

Have a look @:

www.toomuchposse.com

www.toomuchposse.com/blog

www.toomuchposse.tumblr.com

www.instagram.com/toomuchlondon

www.facebook.com/toomuchposse

Women in Streetwear: SUPERHORSTJANSEN

Mit der Liebe zum Hip Hop begann eigentlich alles. Janny Schulte ist Modedesignerin. 2008 gründete sie ihr eigenes Label Superhorstjansen. Unter dem Leitsatz „First Things First“ zog sie ihre ganz eigene Firmen- und Modephilosophie durch. SHJ ist Streetwear für Frauen, inspiriert von der Rap-Legende des Wu-Tang Clans, Ol‘ Dirty Bastard und geprägt durch Styles der Streetdance- und Hip Hop-Szene. Janny Schulte über Meilensteine im Streetwear Segment, Genderdiskussionen und ihre Leidenschaft für Nonkonformität.

Superhorstjansen Ad Astra Collection 2011

Superhorstjansen Ad Astra Collection 2011

WAS BEDEUTET FÃœR DICH DER BEGRIFF STREETWEAR? (PRIVAT UND ALS DESIGNERIN?)

Streetwear bedeutet für mich einen lockeren, verspielten Umgang mit Mode und allem was dazu gehört. Im Design steht immer die Tragbarkeit und im Falle von Superhorstjansen besonders die Möglichkeit die Klamotten zu jedem Anlass zu tragen im Fokus. Ob nun auf der Abendveranstaltung mit High Heels oder beim Gang zum Supermarkt in Turnschuhen.
WIE ENTSTAND DEINE CONNECTION ZU STREETWEAR?

Durch die Liebe zum HipHop.
WELCHE EREIGNISSE HATTEN IN DEINEN AUGEN EINEN BESONDEREN EINFLUSS AUF DICH UND DIE STREETWEARKULTUR?

Coco Chanel, die als erste Designerin Trikotstoffe für ihre Entwürfe verwendete. Dann natürlich die ganze Hip Hop Kultur und andere Jugendkulturen wie das Surfen, Skaten, etc. die ja im ursprünglichen Sinne Gegenkulturen zu dem herrschenden Mainstream sind und mit ihrer Mode ein Statement gesetzt haben. Stüssy. Keine Ahnung wer jetzt wann ganz genau der oder die erste Firma war, aber Stüssy hat ein Statement und einen Look erschaffen, der so bis heute weiterlebt und hat meiner Meinung nach ganz entschieden mit dazu beigetragen Streetwear zu prägen. Ach ja, last but not least: der Siebdruck.

Superhorstjansen - Janny Schulte

Superhorstjansen - Janny Schulte

WAS LIEBST DU AN STREETWEAR?

Immer wieder; die Bequemlichkeit. Und die Tatsache, dass es wie in den Anfängen darum geht die eigene Persönlichkeit und Einzigartigkeit zu unterstreichen. Dass Streetwear sich nicht ganz so wichtig nimmt und dieses Spiel und Gehabe „wer ist geiler“, das gefällt mir. Ich meine denkt doch mal bitte an Dapper Dan und seine Klamotten für Eric B & Rakim oder Tyson, ich finde das herrlich.
WAS IST DER URSPRUNG VON SUPERHORSTJANSEN?

Nachdem ich nach meinem Studium als Trendscout gearbeitet habe und nicht so richtig wusste wo es mit mir hingehen soll hat Kandie vom Kandie Shop mich angesprochen ob ich nicht Bock hätte meine Klamotten bei ihr zu verkaufen und so hat eigentlich alles angefangen.
GIBT ES EINEN SPEZIELLEN GRUND WARUM DU GENAU DIESE ART LABEL GEGRÃœNDET HAST? ABGESEHEN VON REINER PASSION FÃœR MODE?

Meine Unzufriedenheit treibt mich an. Ich habe mich 1998 entschlossen eine Schneiderlehre zu machen, weil es mich furchtbar genervt hat, das es nie die Klamotten gab die ich haben wollte. Danach kam das Studium im Bereich Textilmanagement, weil ich nicht mein Leben lang vor der Nähmaschine sitzen wollte. Und da ich nicht sonderlich gut darin bin mich anderen Menschen unterzuordnen war die Selbstständigkeit nur der nächste logische Schritt. Der Look, die Philosophie, das Image – das ist nicht geplant, das bin einfach nur ich.
WER ODER WAS SIND DEINE VORBILDER?

Menschen die nicht konform gehen, die sich ihren Weg erkämpfen und die sich trauen eine eigene Meinung zu vertreten. Hesse, Miller, Marley & Turner, um nur einige zu nennen. Was mich auch unglaublich beeindruckt sind Menschen die etwas wahrlich Schönes erschaffen. Ich denke da z.B. an den japanischen Kostümbildner Tomio Mohri, dieser Typ ist unglaublich, vor dem habe ich richtig Respekt.

Superhorstjansen Jewellery

Superhorstjansen Jewellery

WELCHE HALTUNG BEZIEHST DU MIT SHJ IN DIESEM SEGMENT?

Boah ehrlich keine Ahnung, das sollen andere entscheiden, ich finde es langweilig sich auf einen Standpunkt festzulegen. Was mir immer wieder auffällt ist, das SHJ den Streetwear Leuten zu fashionmäßig ist und den Fashion-Leuten geht es zu sehr in die Streetwear Richtung. Ich weiß nur das meine Zielgruppe unglaublich breit gefächert ist und das finde ich wirklich schön, denn es geht nicht darum sich einen Stil vorschreiben zu lassen, sondern seinen ganz persönlichen Stil zu unterstreichen.
„WOMEN IN STREETWEAR“ WELCHE ROLLE SPIELEN WIR IN DIESER KULTUR?

Das ist spannend. Ich habe Simon de Beauvoir gelesen und beschäftige mich viel mit dem Thema, finde aber diese ganzen Genderdiskussionen ziemlich abstrakt und zu theoretisch. Wir befinden uns in einer Umbruchphase in der unglaublich viel Theorie auf neue Herausforderungen trifft und damit umzugehen ist nicht unbedingt einfach. Persönlich fehlt mir oft diese “ist mir doch scheißegal” Attitude, da bin ich als Frau zu emphatisch und das ist im Bezug auf das Geschäftsleben, in dem man oft knallhart sein muss nicht immer einfach. Ich freue mich total wenn ich Ladys wie Carri Munden (Casette Playa) oder Indie 184 (Kweenz Destroy) sehe, sowie Künstlerinnen & Musikerinnen wie Kesh, Santigold, Yarah Bravo und M.I.A. Und das ist erst da Anfang, da wird noch einiges auf uns zukommen.

Superhorstjansen - Gheddo Wrestling

Superhorstjansen - Gheddo Wrestling

WIE SIEHST DU DIE HEUTIGE ENTWICKLUNG VON STREETWEAR?

Was den Skate- und Snowboardbereich angeht bin ich da eher kritisch, ich war dieses Jahr auf keiner der Messen, sorry aber da habe ich mich die letzten Jahre so hardcore gelangweilt beim tausendsten Print-Shirt, das muss ich mir nicht geben. Kent Nagano, der “surfende Dirigent” hat das ganz gut auf den Punkt gebracht. Er beschreibt in einem Interview das sich die Jugendkulturen die sich als Gegenkulturen entwickelt haben heute nur noch dazu benutzt werden Profite abzuwerfen.
WORIN LIEGEN DEINER MEINUNG NACH DIE STÄRKEN UND SCHWÄCHEN IM STREETWEAR SEGMENT?

Nun ja, wenn alle nur noch dem Profit hinterherlaufen und für den Mainstream designen brauchen sich die Verantwortlichen am Ende nicht wundern wenn sich die Opinion Leader anderweitig umsehen, da hilft dann auch kein cooler berlin-hype-mässiger Event, das wird am Ende doch zu durchschaubar. Auch das die Masse des investierten Kapitals oft den Ansporn gibt und nicht die Qualität des Produktes, ist zwar nur eine natürliche Folge unseren monetären Systems, aber im Endeffekt doch etwas kurzfristig gedacht.
Streetwear ist und bleibt ein wachsendes Segment und da sollten wir uns wieder auf unsere Stärken wie Individualität, Design, Qualität und die Jugend konzentrieren, sonst wird Streetwear zu einem Dinosaurier und die sind ja bekanntlich ausgestorben.

Superhorstjansen Wicked Games

Superhorstjansen Wicked Games

ES IST IMMER EIN SCHMALER GRAD ZWISCHEN KOMMERZ UND SICH SELBER TREU BLEIBEN. KLAR WILL MAN UND MUSS MAN AUF DER EINEN SEITE KOHLE VERDIENEN UM ZU ÃœBERLEBEN, MAN WILL SICH DABEI JEDOCH NICHT VERKAUFEN. WAS MACHT SHJ?

SHJ arbeitet ja mit einer Basic Collection pro Jahr, die ständig, ohne Mindestabnahmen ganzjährig geordert werden kann. In diesem Segment konzentriere ich mich eher auf die Klassiker und Best Seller. Dann gibt es alle 2-3 Monate limitierte Kollektionen und Projekte, frei nach dem Motto “buy now or cry later”, bei denen ich meiner Kreativität völlig freien Lauf lasse.

Superhorstjansen Accessoiries

Superhorstjansen Accessoiries

DURCHHALTEVERMÖGEN IST EIN WICHTIGER PARAMETER IM STREET SEGMENT. WIE STEHST DU DAZU UND WIE TRANSFORMIERST DU ES AUF DEIN DESIGN UND DIE ENTWICKLUNG DEINER MARKE?

Dave the Chimp hat vor Jahren zu mir gesagt; “Janny 50% ist einfach nur weitermachen” und ich denke da hat er Recht, aber es kann frustrierend werden wenn man sich um alles selber kümmern muss, und sich in solchen Situationen auch noch selbst zu motivieren geht schon mal an die Substanz. Im Bezug auf das Design und die Marke SHJ, ist es jeden Tag “learning by doing”, wenn was nicht funktioniert lernst Du draus und versuchst es nächstes mal besser zu machen.
„STREETWEAR WIRD ERWACHSEN“ IST MOMENTAN DER SATZ DEN DIE BRANCHE LEBT. WIE BEURTEILST DU DAS?

Wenn erwachsen sein bedeutet professionell zu arbeiten, ein nächstes Level zu erreichen und das gelernte vernünftig umzusetzen, bin ich dabei. Wenn erwachsen sein heißt spießig werden, nur den vorgegebenen Bahnen zu folgen weil das schon immer so war und sich nicht auf Neues einzulassen, dann bin ich raus.

Superhorstjansen Hip Bag

Superhorstjansen Hip Bag

IN WELCHE RICHTUNG WIRD ES MIT SUPERHORSTJANSEN GEHEN?

Ein Primärziel 2012 ist den Vertrieb professionell aus- und aufzubauen, ich setzte da auf Menschen die mir geistig nahestehen und denen ich zutraue die Marke SHJ wirklich mit Haut und Haaren zu präsentieren. Dann geht es viel in den Lifestyle und Musik-, sowie natürlich weiterhin in den Tanzbereich. Es stehen verschiedene Projekte mit diversen Künstlern in´s Haus und SHJ wird aktiver was die Interaktivität mit den Kunden angeht. Und last but not least, freue ich mich total das bis zirka Ende März 2012 die SHJ Webseite neu gestaltet wird.
CREDO?

immer noch, nach wie vor:

Superhorstjansen one love – steppin´up

www.superhorstjansen.de

Superhorstjansen - one love - steppin' up

Superhorstjansen - one love - steppin' up

Niels Kasiske Exhibition @ Vicious Gallery

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

Es gibt sie bald nicht mehr, die guten Dinge…

Nils Kasiske hat es mit seiner Art auf den Punkt gebracht. Der I-Pod hat den Singvogel getötet, “A Songbird`s Suicide”, seine Ausstellung in der Vicious Gallery widmet sich allen die es noch zu schätzen wissen: Das schwarze Gold auf dem Teller des MK2 oder das Mix-Tape im Ghetto-Deck. Dinge, so wertvoll wie ein Singvogel und ganz ohne 0 oder 1. ( Bild: Coulage von Nicolette Scharpenberg)

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

Hingehen, anschauen, trauern! ( Bild: Coulage von Nicolette Scharpenberg)

Soviel dazu.
www.viciousgallery.com
www.nilskasiske.de

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

 

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

 

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

 

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

 

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

A Songbirds suicide by Nils Kasiske

Woolwill Store – Kunst auf Mode/Streetart auf Streetwear

 

Mag sein, dass zur richtigen Party, mit dem richtigen Outfit, vom richtigen Designer jetzt auch der richtige Künstler gehört…

Aber was will man schon mit einem “echten Damien Hirst” auf einer stinknormalen Levis? Richtig, protzen. Denn das Teil kostet immernoch an die 300 Euretten. 600 Mark für ne Denim die von einem Künstler gestaltet ist, den man sowieso nur aus den Medien kennt und mal gehört hat, dass er jetzt absolut “superlative” ist? “Paris” trägt sie? Ja, und? -Hamburg nicht.

Marc Einsiedel ist Inhaber von “Woolwill”, einem kleinen Laden in Hamburgs charmanter Wohlwillstraße.

Seine Passion: Streetart.

In seiner hauseigenen Siebdruckwerkstatt bringt er Kunst auf Mode wie sie im wirklichem Leben passiert. Auf der Straße. Hamburgs Streetart-Elite vereint auf tragbaren Stoffen, losgelöst von Wand und Postaufkleber. Von der Haute Couture zur Street Couture und das mit Leib und Seele!

Danke Marc!*