May I introduce: SWANSKI

Swanski ist Maler, Grafiker und Illustrator. Skateboarding und Kunst sind seine Leidenschaft. Er hat ein Faible für hauswandfüllende Artworks und Höhenangst. Darf ich vorstellen: Swanski

Swanski

Swanski

Du hast ein Faible für große Flächen. Was reizt Dich an Kunst in schwindelerregenden Höhen und woher die Leidenschaft für hauswandfüllende Motive?

Ich bin mit Skateboarding groß geworden und von seinem Kosmos beeinflusst.
Ich war nie ein Graffiti Künstler, obwohl ich immer einen Marker oder ein Paar handgemachte Sticker dabei hatte. Angefangen habe ich mit Illustrationen, dann folgten Wände. Nachdem mich mein Freund Coskun von der A.F. Gallery aus Köln gebeten hat ein riesiges Wallpaint nahe seiner Galerie zu machen, war ich angefixt. Denn das Gefühl vor einer 20 oder 40 Meter hohen Wand zu stehen die dein Bild trägt ist einfach unbeschreiblich.

Wie kamst Du eigentlich zur Kunst?

Ich zeichne seit ich denken kann und bin nebenbei Designer und Illustrator. Ich bin nach dem Abitur nach Deutschland gekommen um hier zu studieren und begann als freier Grafiker zu arbeiten. Angefangen habe ich mit Skateboard Designs für Hessenmob und Cliché zum Beispiel. Somit habe ich eigentlich eher das Leben im Studio und auf dem Skateboard studiert, als richtig an der Uni.

Artwork on Canvas by Swanski

Artwork on Canvas by Swanski

Du hast Dir mittlerweile in der Streetwear und Skateboard Szene einen Namen gemacht. Wo hat diese Verbindung ihren Ursprung?

Streetwear und Skateboarding sind eng miteinander verknüpft. Als Skater haben wir bereits früh Statements mit unserem Dress Code gegeben, die wiederum extremen Einfluss auf andere Labels genommen haben. Meine Streewear-Historie hat eigentlich ganz typisch angefangen. Wir sind eine „Do It Yourself“ – Generation. Ich habe bereits mit 15 angefangen Motive für T-Shirts und Hoodies zu entwerfen, die ich anschließend an meine Freunde verkauft habe. Extrem limitierte Kleinsteditionen von 30 manchmal auch nur zehn Stück. Und so kam die Sache ins Rollen.

Deine Motive zeigen oft Fabelwesen aus dem Tierreich. Woher diese (Tier)Vorliebe?

Meine Malereien sind eigentlich eine Studie des Ecosystems, welches eigentlich viel wichtiger für uns heute ist als Dinge wie beispielsweise Kapitalismus. Das „Dickicht“ ist unabhängig, es ist der Anfang und das Ende, ein Nährstoff und Verbraucher in einem.

Wholepiece in Bochum, Swanski

Wholepiece in Bochum, Swanski

Du betreibst zusätzlich eine eigene Modemarke namens Turbokolor. Wie kam es dazu und welche Styles bietet die Marke?
Ich wollte immer selber entscheiden was ich trage und wie es aussieht. Turbokolor macht meine Kunst erschwinglicher, denn nicht jeder kann sich ein Bild von mir leisten, aber ein T-Shirt schon. Irgendwann wurde aus der sache ernst und wir haben uns dazu entschlossen eine gesamte Kollektion bestehend aus Tops, Hosen, Hoodies, Accessoires und auch einer kleinen experimentellen Line namens „i“ by Turbokolor herauszubringen. Alle Teile sind von Kunst und Skateboarding inspiriert. Sie dienen uns als Textiler Code um diese Kultur zu unterstützen.

Rooftop in L.A., Swanski

Rooftop in L.A., Swanski

„Urban Culture ist längst nicht mehr nur vorm Laden zu übernachten um den „Must-Have“ Sneaker zu ergattern. Es ist eine Kultur mit Leuten, die kompromisslos nach vorne gehen, oft auch was riskieren aber immer das tun, was ihr Herz ihnen sagt“, Pawel Swanski.

Wallpiece by Swanski, Los Angeles

Wallpiece by Swanski, Los Angeles

Du hast bereits Produkte für Brands wie Nike, Mob Skateboards oder Lakai Footwear gestaltet. Welchen Background braucht eine Marke um für Dich interessanter Kooperationspartner zu sein?
Ich muss hinter der Marke stehen. Die Leute hinter Mob, Girl oder Lakai stehen voll hinter ihrer Marke. Das wichtigste für mich ist gegenseitiger Respekt. Ich bin nicht käuflich und arbeite für nichts an das ich eigentlich nicht glaube.

Neben Deiner Arbeit als Solokünstler bist Du in einer Crew mit sechs weiteren Heads aus dem Street Art Bereich, wie The London Police, Flying Förtress aus München, M-City aus Danzig, Will Barras aus London und Borek aus Breslau. Wie entstanden diese Verbindungen?
Wir sind das so genannte „Team von Enthusiasten“. Ähnlich wie bei Skateboardmarken haben wir ein Team von Künstlern. Wir sind keine richtige Crew, obwohl wir oft zusammen arbeiten. Es sind alles Freunde von mi. Manchmal malen wir zusammen, manchmal machen wir T-Shirts zusammen für Turbokolor. Wir unterstützen uns einfach gegenseitig.

Artwork by Swanski

Artwork by Swanski

Du warst 2011 mit Deiner Crew auf Tour. Worum ging es bei der Road Show, welche Locations hattet Ihr auf der Agenda und was gab es zu sehen?
Es war eine Tour die von Turbokolor unterstützt wurde. Eine Serie von Events in z.B. Bochum, Berlin, Gießen, Wien oder Bielefeld wo ich Wände gemalt, oder Ausstellungen gemacht habe. Es war super, wir haben viele nette Leute kennengelernt und viele Sachen sind einfach spontan passiert. Ich liebe Touren.

Du betreibst neben deiner freien Kunst eine Agentur namens Swanarts. Worum geht es da?
Swanarts ist der kommerzielle Teil von dem was ich mache. Es ist ein One-Man-Studio. In dem ich zum Beispiel Designs, Illustration oder Animationen für Kunden wie MTV oder VH1 mache.

Wenn Du die freie Wahl hättest, welchem Gebäude würdest Du gerne ein Swanski Wholepiece verpassen?
Das ist schwer zu sagen. In letzter Zeit stehe ich jedenfalls total auf richtig große Sachen. Eigentlich witzig, denn um ehrlich zu sein habe ich Höhenangst. Nicht unbedingt förderlich für meine Arbeit. Das letzte Mal, auf einem Festival in Katowice in Polen habe ich ein 12-stöckiges Gebäude bemalt, das war ein bisschen stressig auf der Leiter…

Leinwand von Swanski

Leinwand von Swanski

Was steht auf Deiner Agenda für die Zukunft?
Was für mich heißt Ich plane wieder in die USA zu fahren und ein Paar Projekte zu realisieren. Zwei Ausstellungen sind dieses Jahr noch geplant und ein Paar coole Kollaborationen. Ansonsten möchte ich weniger Stress und Druck haben. Ich liebe es zu malen, zu reisen und Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Glücklich zu sein steht ganz groß auf meiner Agenda.

art portfolio:
www.swanofobia.com

commercial work:
www.swanarts.com

clothing company:
www.turbokolor.com

Das gesamte Feature können Sie in der aktuellen X-Ray Ausgabe lesen.

streetwear today live 2011 in Bochum

Verfolge meinen Blog mit Bloglovin

Streetwear Today Live 29.7.2011 Bochum

Streetwear Today Live 29.7.2011 Bochum

Noch müde von der Heimfahrt, aber immer noch elektrisiert vom Sound der neuseeländischen Soul-Matadore Electric Wire Hustle…

Streetwear Today the Live Issue, initiiert von Chefredakteur Martin Magielka, fand gestern Abend im alten Katholikentagsbahnhof (Rotunde) in Bochum statt. Es handelt sich dabei um den ehemaligen Bochumer Hauptbahnhof, zwischen Bermuda3Eck und Riff. Ein etwas morbider Bau, der seit Anfang 2010 aus dem Dornröschenschlaf erwacht ist und heute für Parties, Konzerte und Ausstellungen genutzt wird.

Streetwear Today Live Issue 2011

Streetwear Today Live Issue 2011

Alter Katholikentagsbahnhof (Rotunde) Bochum

Alter Katholikentagsbahnhof (Rotunde) Bochum

Rotunde Bochum

Rotunde Bochum

“Ein magischer Ort, der trotz seiner Größe eine gewisse Intimität bewahrt”, bringt es Tyler Cuddy auf den Punkt. Tyler, kalifornischer Surf Fotograf, war sozusagen Teil des Events. Mit seinen Bildern für die australische Surfmarke Billabong tourt er gerade durch Deutschland. Stw2d Live war sein erster Stop:

Tyler Cuddy for Billabong Exhibition @ Streetwear Today Live

Tyler Cuddy for Billabong Exhibition @ Streetwear Today Live

http://www.tylercuddy.com/

http://www.tylercuddy.com/

Tyler war natürlich nicht der einzige großartige Artist des Abends. Zu Gast waren außerdem einige Künstler aus dem 2011 erschienenen Buch “Arabic Graffiti” von Pascal Zoghbi und Stone, aus dem “From Here To Fame” Verlag. Ich hätte jedenfalls nie gedacht, dass es so dicke Eddings gibt…

www.fromheretofame.com/books/arabic

www.fromheretofame.com/books/arabic

Arabic Graffiti @ Streetwear Today Live

Arabic Graffiti @ Streetwear Today Live

Arabic Graffiti diverse

Arabic Graffiti Diverse

Im Nachbarraum erwarteten uns dann einige Exponate des Ultra Magazins aus Dortmund. Es handelt sich dabei um ein digitales Magazin für urban Art, globale Subkultur und Graffiti. http://www.ultramag.de/

www.ultramag.de

www.ultramag.de

Ultra Magazine @ Streetwear Today Live 2011

Ultra Magazine @ Streetwear Today Live 2011

Mir persönlich gefiel dieses Werk auch sehr gut:

Zur Info: Die Printausgabe ist an der Kasse erhältlich

Zur Info: Die Printausgabe ist an der Kasse erhältlich

Ein persönliches Highlight für mich war die Ausstellung des Sneakermuseums, kuratiert vom Kölner Streetwear- und Sneaker Store “The Good Will Out”. http://www.sneakermuseum.de/ http://www.thegoodwillout.com/

Eine zirka zehn Meter lange Vitrine voll mit Sneaker Raritäten. Wow. Ich habe versucht, jede einzelne Reihe genau unter die Linse zu nehmen, es war jedoch leider etwas dunkel. Bitte um Nachsicht!

www.sneakermuseum.de

www.sneakermuseum.de

Ich beginne natürlich mit dem Sneaker aus meiner Heimatstadt…

Nike Dunk High St. Pauli

Nike Dunk High St. Pauli

Da es insgesamt 49 verschiedene Modelle waren, habe ich sie etwas zusammengefasst:

v.l.n.r. unten nach oben: Nike Low Pro What the Dunk (2x), Nike Dunk High Mighty Crown, Dunk High Pro SB Twin Peaks, Dunk High Pro SB Huxtable

v.l.n.r. unten nach oben: Nike Low Pro What the Dunk (2x), Nike Dunk High Mighty Crown, Dunk High Pro SB Twin Peaks, Dunk High Pro SB Huxtable

Dunk High Pro SB Tweed, Dunk High Pro SB Gucci, Dunk High DQM, Dunk High Pro SB HUF, Dunk High NL UNDFTD, Dunk High Alife Rivington Club

Dunk High Pro SB Tweed, Dunk High Pro SB Gucci, Dunk High DQM, Dunk High Pro SB HUF, Dunk High NL UNDFTD, Dunk High Alife Rivington Club

Dunk High Pro SB Maple Bison, Dunk High Pro SB Unlucky, Dunk High Pro SB Shoe Goo, Dunk Pro SB Papa Bear, Dunk Pro SB Mama Bear, Dunk Low Pro SB Mrs. Pacman

Dunk High Pro SB Maple Bison, Dunk High Pro SB Unlucky, Dunk High Pro SB Shoe Goo, Dunk Pro SB Papa Bear, Dunk Pro SB Mama Bear, Dunk Low Pro SB Mrs. Pacman

Dunk Low Pro SB De La Soul, Dunk Low Pro SB Skate or Die, Dunk Low SB Space Tiger, Dunk Low Pro SB Heineken, Dunk Low Pro SB Raygun, Dunk Low Animal Edition Safari

Dunk Low Pro SB De La Soul, Dunk Low Pro SB Skate or Die, Dunk Low SB Space Tiger, Dunk Low Pro SB Heineken, Dunk Low Pro SB Raygun, Dunk Low Animal Edition Safari

Dunk Low Pro SB Reese Forbes, Dunk Low Kicks Hawaii Aloha, Dunk Low Pro SB Tiffany, Dunk Low Pro SB Blue Lobster, Dunk Low Pro SB Pushead, Dunk High Pro SB Send Help

Dunk Low Pro SB Reese Forbes, Dunk Low Kicks Hawaii Aloha, Dunk Low Pro SB Tiffany, Dunk Low Pro SB Blue Lobster, Dunk Low Pro SB Pushead, Dunk High Pro SB Send Help

Dunk Low Pro SB Freddy Krueger, Trainer Dunk High Mita, Trainer Dunk Low Stussy World Tour, Dunk Low by Chris Lundy Laser Pack, Dunk Low Wmns One Piece, Dunk High Glow in the dark

Dunk Low Pro SB Freddy Krueger, Trainer Dunk High Mita, Trainer Dunk Low Stussy World Tour, Dunk Low by Chris Lundy Laser Pack, Dunk Low Wmns One Piece, Dunk High Glow in the dark

Nike Dunk High Panda Ueno Park

Nike Dunk High Panda Ueno Park

Dunk High Questlove (black, red, yellow), Dunk Low Pro SB True Red, Dunk Low Pro SB Cali, Dunk Low Pro SB Jedi

Dunk High Questlove (black, red, yellow), Dunk Low Pro SB True Red, Dunk Low Pro SB Cali, Dunk Low Pro SB Jedi

Dunk Low Pro SB Cinco de mayo, Dunk High Pro SB DUNKLE, Dunk High Pro SB MF Doom, other 3: untitled

Dunk Low Pro SB Cinco de mayo, Dunk High Pro SB DUNKLE, Dunk High Pro SB MF Doom, other 3: untitled

Das anschließende Konzert von “Electric Wire Hustle” aus Wellington, (Neuseeland) sorgte mit einem Mix aus futuristischen HipHop-Rhythmen, souligem R&B und groovenden Synthezisersounds für die gepflegte Event-Abschluss-Sahnehaube. http://www.electricwirehustle.com/

Die Menschenmenge und hohe Luftfeuchtigkeit sorgten leider für eine derartige Bildqualität

Die Menschenmenge und hohe Luftfeuchtigkeit sorgten leider für eine derartige Bildqualität

Zugegeben, es ist nicht einfach dieses Event mit wenig Text und Bildern zusammen zu fassen.

Zwei Worte von mir persönlich:

Danke Martin!