May I introduce: SWANSKI

Swanski ist Maler, Grafiker und Illustrator. Skateboarding und Kunst sind seine Leidenschaft. Er hat ein Faible für hauswandfüllende Artworks und Höhenangst. Darf ich vorstellen: Swanski

Swanski

Swanski

Du hast ein Faible für große Flächen. Was reizt Dich an Kunst in schwindelerregenden Höhen und woher die Leidenschaft für hauswandfüllende Motive?

Ich bin mit Skateboarding groß geworden und von seinem Kosmos beeinflusst.
Ich war nie ein Graffiti Künstler, obwohl ich immer einen Marker oder ein Paar handgemachte Sticker dabei hatte. Angefangen habe ich mit Illustrationen, dann folgten Wände. Nachdem mich mein Freund Coskun von der A.F. Gallery aus Köln gebeten hat ein riesiges Wallpaint nahe seiner Galerie zu machen, war ich angefixt. Denn das Gefühl vor einer 20 oder 40 Meter hohen Wand zu stehen die dein Bild trägt ist einfach unbeschreiblich.

Wie kamst Du eigentlich zur Kunst?

Ich zeichne seit ich denken kann und bin nebenbei Designer und Illustrator. Ich bin nach dem Abitur nach Deutschland gekommen um hier zu studieren und begann als freier Grafiker zu arbeiten. Angefangen habe ich mit Skateboard Designs für Hessenmob und Cliché zum Beispiel. Somit habe ich eigentlich eher das Leben im Studio und auf dem Skateboard studiert, als richtig an der Uni.

Artwork on Canvas by Swanski

Artwork on Canvas by Swanski

Du hast Dir mittlerweile in der Streetwear und Skateboard Szene einen Namen gemacht. Wo hat diese Verbindung ihren Ursprung?

Streetwear und Skateboarding sind eng miteinander verknüpft. Als Skater haben wir bereits früh Statements mit unserem Dress Code gegeben, die wiederum extremen Einfluss auf andere Labels genommen haben. Meine Streewear-Historie hat eigentlich ganz typisch angefangen. Wir sind eine „Do It Yourself“ – Generation. Ich habe bereits mit 15 angefangen Motive für T-Shirts und Hoodies zu entwerfen, die ich anschließend an meine Freunde verkauft habe. Extrem limitierte Kleinsteditionen von 30 manchmal auch nur zehn Stück. Und so kam die Sache ins Rollen.

Deine Motive zeigen oft Fabelwesen aus dem Tierreich. Woher diese (Tier)Vorliebe?

Meine Malereien sind eigentlich eine Studie des Ecosystems, welches eigentlich viel wichtiger für uns heute ist als Dinge wie beispielsweise Kapitalismus. Das „Dickicht“ ist unabhängig, es ist der Anfang und das Ende, ein Nährstoff und Verbraucher in einem.

Wholepiece in Bochum, Swanski

Wholepiece in Bochum, Swanski

Du betreibst zusätzlich eine eigene Modemarke namens Turbokolor. Wie kam es dazu und welche Styles bietet die Marke?
Ich wollte immer selber entscheiden was ich trage und wie es aussieht. Turbokolor macht meine Kunst erschwinglicher, denn nicht jeder kann sich ein Bild von mir leisten, aber ein T-Shirt schon. Irgendwann wurde aus der sache ernst und wir haben uns dazu entschlossen eine gesamte Kollektion bestehend aus Tops, Hosen, Hoodies, Accessoires und auch einer kleinen experimentellen Line namens „i“ by Turbokolor herauszubringen. Alle Teile sind von Kunst und Skateboarding inspiriert. Sie dienen uns als Textiler Code um diese Kultur zu unterstützen.

Rooftop in L.A., Swanski

Rooftop in L.A., Swanski

„Urban Culture ist längst nicht mehr nur vorm Laden zu übernachten um den „Must-Have“ Sneaker zu ergattern. Es ist eine Kultur mit Leuten, die kompromisslos nach vorne gehen, oft auch was riskieren aber immer das tun, was ihr Herz ihnen sagt“, Pawel Swanski.

Wallpiece by Swanski, Los Angeles

Wallpiece by Swanski, Los Angeles

Du hast bereits Produkte für Brands wie Nike, Mob Skateboards oder Lakai Footwear gestaltet. Welchen Background braucht eine Marke um für Dich interessanter Kooperationspartner zu sein?
Ich muss hinter der Marke stehen. Die Leute hinter Mob, Girl oder Lakai stehen voll hinter ihrer Marke. Das wichtigste für mich ist gegenseitiger Respekt. Ich bin nicht käuflich und arbeite für nichts an das ich eigentlich nicht glaube.

Neben Deiner Arbeit als Solokünstler bist Du in einer Crew mit sechs weiteren Heads aus dem Street Art Bereich, wie The London Police, Flying Förtress aus München, M-City aus Danzig, Will Barras aus London und Borek aus Breslau. Wie entstanden diese Verbindungen?
Wir sind das so genannte „Team von Enthusiasten“. Ähnlich wie bei Skateboardmarken haben wir ein Team von Künstlern. Wir sind keine richtige Crew, obwohl wir oft zusammen arbeiten. Es sind alles Freunde von mi. Manchmal malen wir zusammen, manchmal machen wir T-Shirts zusammen für Turbokolor. Wir unterstützen uns einfach gegenseitig.

Artwork by Swanski

Artwork by Swanski

Du warst 2011 mit Deiner Crew auf Tour. Worum ging es bei der Road Show, welche Locations hattet Ihr auf der Agenda und was gab es zu sehen?
Es war eine Tour die von Turbokolor unterstützt wurde. Eine Serie von Events in z.B. Bochum, Berlin, Gießen, Wien oder Bielefeld wo ich Wände gemalt, oder Ausstellungen gemacht habe. Es war super, wir haben viele nette Leute kennengelernt und viele Sachen sind einfach spontan passiert. Ich liebe Touren.

Du betreibst neben deiner freien Kunst eine Agentur namens Swanarts. Worum geht es da?
Swanarts ist der kommerzielle Teil von dem was ich mache. Es ist ein One-Man-Studio. In dem ich zum Beispiel Designs, Illustration oder Animationen für Kunden wie MTV oder VH1 mache.

Wenn Du die freie Wahl hättest, welchem Gebäude würdest Du gerne ein Swanski Wholepiece verpassen?
Das ist schwer zu sagen. In letzter Zeit stehe ich jedenfalls total auf richtig große Sachen. Eigentlich witzig, denn um ehrlich zu sein habe ich Höhenangst. Nicht unbedingt förderlich für meine Arbeit. Das letzte Mal, auf einem Festival in Katowice in Polen habe ich ein 12-stöckiges Gebäude bemalt, das war ein bisschen stressig auf der Leiter…

Leinwand von Swanski

Leinwand von Swanski

Was steht auf Deiner Agenda für die Zukunft?
Was für mich heißt Ich plane wieder in die USA zu fahren und ein Paar Projekte zu realisieren. Zwei Ausstellungen sind dieses Jahr noch geplant und ein Paar coole Kollaborationen. Ansonsten möchte ich weniger Stress und Druck haben. Ich liebe es zu malen, zu reisen und Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Glücklich zu sein steht ganz groß auf meiner Agenda.

art portfolio:
www.swanofobia.com

commercial work:
www.swanarts.com

clothing company:
www.turbokolor.com

Das gesamte Feature können Sie in der aktuellen X-Ray Ausgabe lesen.

Tour de la cr̩ativit̩ РDie Stadt als Galerie

Im August 2011 widmet sich die „Tour de la créativité“ der Kunst im öffentlichen Raum.

Tour de la créativité Berlin - Hamburg

Tour de la créativité Berlin - Hamburg

Kurze Erklärung um was es geht: Die „Tour de la créativité“ organisiert Art Walks, Events und Ausstellungen wie die “PAPER WORKS“ in Zusammenarbeit mit der Berliner Circleculture Gallery oder die „COWBOYS UND ALIENS“ Ausstellung die durch die Hamburger Galerie heliumcowboy artspace organisiert wird.

Ein Paar nähere Infos zu den öffentlichen Führungen:
Vom 2.8. bis 13.8.2011 in Hamburg und vom 16.8. bis 27.8.2011 in Berlin findet die Tour jeden Dienstag, Mittwoch und Samstag durch das Dickicht der urbanen Leinwände statt. Tourguides in Berlin sind Anne Lauendorf und Ingo Stern; in Hamburg steht Elmar Lause zum Auskunftsdienst bereit.

Wer Lust hat mit zu stylen muss sich eine Woche vorher auf www.pdlc.de/tour bewerben.

Treffpunkt für Tourteilnemer ist jeweils um 17 Uhr an der „Blauen Tür“ in der Schanze in Hamburg oder in Berlin Mitte. Nähere Infos zu den Führungen gibt es auch alles auf ihrer Website. Die wichtigsten Daten zu den Kunstwerken der „Tour de la créativité“ werden zusätzlich über QR-Tags im Umfeld der Kunstwerke auch für Nicht-Tourteilnehmer zur Verfügung gestellt.

Weiteres:

Die „Tour de la créativité“ – Art Walks „Specials“

Neben der Tour gewinnen die Teilnehmer einen Besuch der Vernissage PAPER WORKS in Berlin, „COWBOYS und ALIENS“ in Hamburg, einen Hausbesuches bei den Kunstsammlern Jörg Heikhaus von heliumcowboy artspace in Hamburg und Christian Awe in Berlin, eine Künstlertour mit Jan Müller-Wiefel in Hamburg und Jan Kage alias Yaneq in Berlin oder eine Live-Painting-WG-Party mit Stohead in Hamburg und Jaybo a.k.a. Monk in Berlin.

Bedingungen für die Teilnahme: man muss 18 sein undsich vorher hier anmelden: www. pdlc.de/tour. Pro Tour ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Check: www.pdlc.de/tour.

Fun n’ Fame, Let’s go!

Heliumcowboy Artspace auf Tour! 1st project: “The Alex Diamond Mining Company”

Heliumcowboy Artspace presents: The Alex Diamond Mining Company (USA) “INTO THE NIGHT” Tour

The Alex Diamond Mining Company

The Alex Diamond Mining Company

Wann: 29. Januar – 12. März 2011
Vernissage: 29. Januar, 20 Uhr

Wo: Nice/Nice Exhibition Space
Deisterstr. 55
30449 Hannover

Artist Portrait "The Alex Diamond Mining Company"

Artist Portrait "The Alex Diamond Mining Company"

Ja richtig gelesen: Das Heliumcowboy Artspace löst sich aus den Fängen der festen Räume >  weg von der klassischen Galerie, Road Trip Baby und ab nach Hannover!

Im Stile einer „artist run factory“, wird die frisch gegründete und um jeweils wechselnde und neue Kollaborateure erweiterte THE ALEX DIAMOND MINING COMPANY mit der Ausstellungsserie INTO THE NIGHT auf Tournee gehen. Das entstehende Werk wird im Laufe dieser Tour iterativ anwachsen, sowohl im Bezug auf die Arbeiten als auch auf das Umsetzungsverfahren, die Räume und Orte, etc.

Flyer "INTO THE NIGHT TOUR"

Flyer "INTO THE NIGHT TOUR"

Dabei steht als Haupttechnik das aufwendige Verfahren des Holzschnitts im Mittelpunkt, jedoch als einmalige Positiv-Umsetzung und nicht als Druck (negativ). Orientiert an den traditionellen Werken japanischer Künstler des 18. und 19. Jahrhunderts (Hokusai, Hiroshige), überträgt THE ALEX DIAMOND MINING COMPANY Bezüge dieser Arbeiten in die heutige Zeit: Handwerk, Reisen, Nomadentum,
Urbanität, Tradition …

into the night - 01 | wood carving, acryllic paint, 30 x 50 cm (2011)

into the night - 01 | wood carving, acryllic paint, 30 x 50 cm (2011)

Hier ein bisschen Stoff zum Künstler:

Der Versuch, Alex Diamond zu beschreiben gerät schon bei der Frage nach der Vita ins Stocken: Als Person nicht greifbar, als Künstler nur schwer einzuordnen, ist Alex Diamond mehr Phantasie als Realität. Es geht ausschließlich um das Werk und seine Präsentation, nicht um die Persönlichkeit eines Individuums. Und so erschafft sich Alex Diamond stets neu, wenn er in seinen zumeist monothematischen und inszenierten Ausstellungen in wechselnden Rollen und Charakteren auftritt.

the flying fisherman | wood carving, acryllic paint, 50 x 70 cm (2010)

the flying fisherman | wood carving, acryllic paint, 50 x 70 cm (2010)

Nicht beschränkt durch einen Lebenslauf, eine prägende Ausbildung oder gar einen festen Stil oder Techniken, entwickelt Diamond mit jeder neuen Serie auch eine ganz spezifische Gegenwart für den „Künstler hinter den Bildern“. Dies ist ungewöhnlich, aber ermöglicht auch Freiheiten, die andere Künstler nicht haben. Da ist der Rückweg versperrt, wo Diamond wieder und wieder eine neue Geschichte erzählen kann, denn vor allem das ist Alex Diamond: Geschichtenerzähler, Verführer, Katalysator.Es geht nicht um Personenkult, es ist auch eine Abkehr von der Gewichtung, die die Person des Künstlers heutzutage erfährt. Es geht um die Wandelbarkeit einer immer neuen Inkarnation des Künstlers als Teil seiner Arbeit.

Work in progress

Work in progress

Alex Diamond ist ein Künstler, der augenscheinlich nur durch die Kunst lebt, die er erschafft – er selbst ist die Schnittmenge seiner Arbeiten. Er spielt mit dem Betrachter auf visuellen Metaebenen; in einem Moment gefällig, im nächsten verstörend. Unabhängig von Stilen oder Techniken spiegelt Diamond das Leben und den ständigen Kampf um Besitz, Macht, Überleben und Liebe auf bewundernswert lässige Art.

they come over the falls at night | wood carving, acryllic, 140 x 100 cm (2010)

they come over the falls at night | wood carving, acryllic, 140 x 100 cm (2010)

Künstler-Website: www.demoncatcher.com

Los Leute: Road Trip!

Ultrà Sankt Pauli vs. HSV Street Art Doku Teil 1

USP vs. HSV.

Unfassbar, 11 Tags innerhalb von zwei Straßenblöcken allein an der Bernstorffstrasse.

Ultrà Sankt Pauli macht unverkennbar Druck. Seit dem Auftieg in die erste Liga wird unser Block von provokativen Botschaften gegen den HSV bepflastert.

Seien es Paste-Ups, Sticker oder die klassische Montana-Variante. Wir haben eine kreative Fangemeinde was man bereits auf Fotofup sehen konnte.

Macht mit und zeigt mir eure USP vs. HSV Foto Dokumentation

Wie gesagt 11 Stück innerhalb zwei Strassenblöcken. Wer bietet mehr?

Hier die USP fuck HSV Foto Doku Bernstorffstrasse Teil 1 von superlative.

Ultra Sankt Pauli Scheiss HSV Bernstorffstrasse/Thadenstrasse

Ultra Sankt Pauli Scheiss HSV Bernstorffstrasse/Thadenstrasse

FUCK HSV USP Bernstorffstrasse

FUCK HSV USP Bernstorffstrasse

HSV nix gut Bernstorffstrasse

HSV nix gut Bernstorffstrasse

USP Tag Bernstorffstrasse

USP Tag Bernstorffstrasse

Etwas ausgeblichen. Jungs da könnte man noch mal ran oder?

Etwas ausgeblichen. Jungs da könnte man noch mal ran oder?

eiss (um es auszuführen)

eiss (um es auszuführen)

also, das ist ein privat Haus! Macht man doch eigentlich nicht...

also, das ist ein privat Haus! Macht man doch eigentlich nicht...

ok, es sind alles privat Häuser. naja..

ok, es sind alles privat Häuser. naja..

wer hat es überklebt?

wer hat es überklebt?

Fuck HSV und unterm Schotter liegt der Strand

Fuck HSV und unterm Schotter liegt der Strand

USP Sticker Bernstorffstrasse

USP Sticker Bernstorffstrasse

to be continued…

Guerilla Makler treibt sein Unwesen in Hamburgs “Trend” Vierteln

Seit einiger Zeit treibt ein Guerilla Makler in Hamburgs “Szene Vierteln” sein Unwesen. Rund um die Sternschanze und St.Pauli prangern Preisschilder mit gepflegten Summen an Häuserwänden von Altbauten, In-Lokalen und denkmalgeschützen Gebäuden. Mister G gibt jedem Haus seinen “Preis”. Toll für das “an Wochenenden nen Ausflug in die Schanze” – machende Yuppie Volk, nun haben die Deppen freie Wahl!
Guerilla makeln in Hamburgs "Z"ene Vierteln

Guerilla makeln in Hamburgs "Z"ene Vierteln

Street Art gegen Gentrifizierung in Hamburg

Haus mit schäbiger Wand für nur 1.034.000 €

Guerilla Maklern als neuer Trendberuf in Hamburg

Apotheke Clemens-Schulz Strasse 430.000 €

620.000 €, Postkasten kostet extra

620.000 €, Postkasten kostet extra

1.390,000 € für Trattoria Remo. Wer ne Pizza will zahlt 10% des VK Preises

1.390.000 € für Trattoria Remo. Wer ne Pizza will zahlt 10% des VK Preises

Reastaurant Backbord St.Pauli 3.100,000 €

Reastaurant Backbord St.Pauli 3.100.000 €

Bernstorffstrasse 430.000 € für zerbrochene Fenster und kaputte Türen

Bernstorffstrasse 430.000 € für zerbrochene Fenster und kaputte Türen

3.100.000 € für den Käufer gibts n Astra aufs Haus

3.100.000 € für den Käufer gibts n Astra aufs Haus

Idyllisches Häuschen an der Bernstorffstrasse für nur (äh) 1.030.000 €

Idyllisches Häuschen an der Bernstorffstrasse für nur (äh) 1.030.000 €

"cooles" Haus mit "coolen" Fliesen ab 1.034.000 €

"cooles" Haus mit "coolen" Fliesen ab 1.034.000 €

Die Galerie Halb Acht gibts für zwei Mille (geschenkt alter!)

Die Galerie Halb Acht gibts für zwei Mille (geschenkt alter!)

Graffiti soll ja "in" sein, hier für nur 1.529.000 €

Graffiti soll ja "in" sein, hier für nur 1.529.000 €

Studio Kino, na endlich wissen wir was das gute Stück kosten soll! 1.034.000 € deal?

Studio Kino, na endlich wissen wir was das gute Stück kosten soll! 1.034.000 € Deal?

tARTort tiefgarage 05.-06.02.2010 Hammerbrook

Hier mal wieder eine Verantaltung der Superlative!

Das Konzept hat mir ein Freund (dessen Name nicht genannt werden darf) letzte Woche schon geflüstert…

Hier die Eckdaten:

tARTort Tiefgarage

Künstler aus den unterschiedlichsten Bereichen gestalten gemeinsam den 175 Quadratmeter großen Raum einer Tiefgarage. Für nur zwei Tage sind ihre Werke aus den Bereichen Video, Foto, Zeichnung, Installation und Streetart zu bestaunen. Dazu gibt es Musik zum tanzen an beiden Abenden. Doch bevor es damit los geht  gibt es pünktlich ab 20 Uhr eine zwei Stunden lange Licht und Sound Installation. Früh kommen lohnt sich also auch.

Geöffnet
Freitag ab 20 Uhr
ab 22 Uhr Dj-Programm
22 Uhr Rita & The Haina – Hip Hop / Abstract Hip Hop
24 Uhr Rodion Levin – Balkan Beats
02 Uhr Max Motor & Bj̦rn Blech РHouse, Disco, Minimal

Samstag ab 20 Uhr
ab 22 Uhr Dj-Programm
Lenni Alof – Minimal, House
RatKat – Electronica
Lorin Sylvester Strohm & The Haina – House, Disco, Electronica

Eintritt ist frei!

Wandalenweg 7 | Tiefgarage
(S-Bahn Hammerbrook)
www.klubsen.de

Sehn uns in der Tiefgarage, links neben den Heizungsrohren! ;-)

Ja, Nicolette kam auch in die Gänge…

…und schon wieder son Ding! Was so ein Computerfrühjahrsputz nicht alles hervorholt:

Ja auch ICH war bei dem Gängeviertel Event im Juli 2009. Damals waren die Medien und Blogs davon völlig überladen, sodass ich keinen Bock drauf hatte den zigsten Blogeintrag über das Thema zu posten.

Obwohl das Ganze eine einfach fantastische Veranstaltung war! Beeindruckend was die Kupferdiebe Crew in Kooperation mit Hamburgs finest Streetart Garde auf die Beine gestellt hat.

Ich kannte die alten Ruinen schon etwas länger, als ich damals mit den Kupferdieben das Interview für die Streetwear Today gemacht habe. Damals hat REBELZER mit mir eine kleine Besichtigung gemacht und die Räume lagen noch völlig brach…

Deshalb war der Vorher/Nacher Effekt damn-fuckin`amazing!

Um auf den Punkt zu kommen:

Ich hab neben allen anderen Fernsehteams vor Ort auch ein bisschen Trash-Film veranstaltet.

Also wenn ihr Bock auf die `Gängeviertel-Videocréation de Nicolette` habt… voila!

psst: und achtet auf die Jungs von der Vicious Gallery – 3 Dons auf ihrem Thron :D

Street Art Hamburg Gängeviertel “Komm in die Gänge” from Superlative Hamburg on Vimeo.

Sorry ich musste es splitten, war zu lang. (werd mich bald mal mit nem Schnittprogramm auseinandersetzen…)

Streetart Hamburg Gängeviertel “Komm in die Gänge” from Superlative Hamburg on Vimeo.

1010 / 10101010101010101010 / Zehn Zehn Streetart Exhibition

MINUS MINUS streetart exhibition by Zehn Zehn

MINUS MINUS streetart exhibition by Zehn Zehn

 

Wie heißt der Künstler der diese Männchen auf Zeitungspapier malt und damit unsere Haupbewegungskanäle verschönert? Gestatten: ZEHN ZEHN / 1010. Seine Werke sind nicht nur simple Newspaper Cut-Outs, dahinter stecken Soul, Kritik und grenzenüberschreitende Zustände die in eine extrem reduzierte Formensprache übersetzt sind.

 

Ãœber die Jahre hat sich sein Stil vom Abendblatt distanziert. Kleine schwarze Figuren mit magentafarbenem “Schnabel”-Kopf begleiten uns jetzt während unserem täglichen Hustle und zaubern uns ein Lächeln zwischen die Stressfalten…

 

Wie sollte es auch anders datiert sein: Am 10.10.2009 ist seine Ausstellung “Schnitte und Risse” ab halb acht auf Halb Acht wo 1010 seine neusten Werke zeigt.

 

MINUS MINUS

Schnitte und Risse von 1010
Galerie auf Halb Acht
Hein-Hoyer-Str. 16, Hamburg St. Pauli

Vernissage am 10.10.09 ab 19:30 Uhr
Ausstellung: 11.10.09 – 25.10.09
Fr. – So. 16:30 – 19:30 Uhr

www.10101010101010101010.biz

 

Folgend ein paar Bilder seiner älteren Werke die während einer meiner Freiluftgaleriezüge durchs Viertel entstanden sind.

Danke 1010 für deine Begleitung.

 

 

Continue reading

PARASITES #1: ENCASTRABLE @ MAX BAHR Baumarkt tonight!

ENCASTRABLE 4 PARASITES illegal exhibitions

ENCASTRABLE 4 PARASITES illegal exhibitions

 

PARASITES # 1: ENCASTRABLE – Antoine Lejolivet & Paul Souviron

Vernissage: Samstag 19. September 2009, 18:00 Uhr (bis zum Rauswurf)

Ort: MAX BAHR, Jessenstrasse 11, Hamburg-Altona

After Show: ca. 21:00 FRAPPANT

see you tonight!

www.para-sites.de